Hannah Baader

Dr. Hannah Baader ist wissenschaftliche Leiterin des Forschungsprogramms Art Histories and Aesthetic Practices und Senior Research Scholar am KHI Florenz, Max-Planck-Institut.

E-mail: baader[at]khi.fi.it

Hannah Baader ist Pemanent Senior Research Scholar am Kunsthistorischen Institut in Florenz, Max-Planck-Institut. Gegenwärtig leitet sie Art Histories and Aesthetic Practices. Kunstgeschichte und ästhetische Praktiken am Forum Transregionale Studien, Berlin, sowie  "Connceting Art Histories in the Museum. Africa, Asia, The Mediterranenan and Europe", eine Kooperation des KHI Florenz und der Staatlichen Museen zu Berlin.

Nach einem Studium der Kunstgeschichte, der Rechtswissenschaften und der Philosophie in Berlin und Wien wurde sie 2001 an der Freien Universität Berlin mit einer Arbeit über die Kunst des Porträts und Theorien der Freundschaft in der Frühen Neuzeit promoviert. Sie war Stipendiatin der Gerda-Henkel Stiftung, arbeitet als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Freien Universität (1996-2001), in Rom an der Bibliotheca Hertziana (2001-2003) sowie am KHI in Florenz (2004-2007). Von 2007-2012 war sie Leiterin der Max-Planck-Minerva Forschergruppe "Kunst und die Kultivierung der Natur 1200-1650". 

2010-2016 entwickelte Hannah Baader zusammen mit Avinoam Shalem und Gerhard Wolf "Art, Space, Mobility in Early Ages of Globalization. The Mediterranean, Central Asia and The Indian Subcontinent 400-1650",  das von der Getty-Foundation gefördert wurde; sowie mit Kavita Singh an der Universität JNU New Delhi die Max-Planck Partner Group "The Temple and the Museum". 2007 war sie Gast am Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte in Berlin, 2014 und 2016 folgte sie Einladungen als Research Scholar an das Getty Research Institute, Los Angeles, 2017 war sie Visiting Professor an Cluster of Excellence „Asia and Europe“ der Universität Heidelberg.

Gegenwärtig arbeitet sie an einem Buch zur Ikonologie des Meeres sowie mit Avinoam Shalem und Gerhard Wolf an einem Buch zu Kunst und Globalisierung vor dem Beginn der Moderne, weitere Forschungen und Publikationen gelten der Kunst und Ökologie.

CV (pdf)